Hier ist der Blog von Ars aeter­na. Herz­lich willkommen!

Die Idee zu Ars aeter­na kam mir beim Machen des Buches Ent­de­ckun­gen in Tübin­gen. Da drin gibt es das Kapi­tel „Ewi­ge Schön­heit — Hand­ko­lo­rier­te Buch­il­lus­tra­tio­nen in der Uni­b­lio­thek Tübin­gen“. Die Mit­ar­bei­te­rin der UB, Ulri­ke Mehrin­ger, stell­te dem Text­au­tor Ulrich Kisch­ko und mir eine Aus­wahl von attrak­ti­ven Illus­tra­tio­nen aus dem 18. und 19 Jahr­hun­dert zusammen.

Hier sehen Sie die bei­den Dop­pel­sei­ten, die wir mit eini­gen die­ser Moti­ve gestalteten:

Auf ars-aeterna.de gibt es viel zu sehen und zu lesen und es wird stän­dig mehr. Erst weni­ge die­ser Moti­ve kön­nen sie auch als Klapp­kar­ten kau­fen. Aber auch die Aus­wahl an Kar­ten wird bald immer größer.

Und das noch für alle „Nicht-Latei­ner“: Ars aeter­na bedeu­tet „Ewi­ge Kunst“ oder „Dau­er­haf­te Schön­heit“. Ein pas­sen­der Name, da die­se Jahr­hun­der­te alten Buch­il­lus­tra­tio­nen nach wie vor  in bril­lan­ten Far­ben erstrahlen.

Viel Spaß auf Ars aeter­na wünscht Ger­hard Groebe